Private Homepage von Vera Nickel

Aktualisiert am

Hintergrund des Projekts

Für alle, die mich noch nicht kennen: Ich bin 1965 geboren und zwar im „goldische Meenz“. 20 Jahre habe ich in der Erwachsenenbildung gearbeitet, bis ich 2010 noch einmal meine "Zielgruppe" geändert und begonnen habe, in eigener Praxis Kinder und Jugendliche mit Lernschwierigkeiten zu unterstützen. Im Frühjahr 2018 habe ich die Praxis vorübergehend geschlossen, um mich ausschließlich der Pflege meiner Mutter widmen zu können.

Ich lerne schon immer leidenschaftlich gerne (außer früher in der Schule ☺). Die Abschlussarbeit zu meiner letzten Weiterbildung, einem Masterstudium "Integrative Lerntherapie", musste allerdings auch ein wenig warten. Jetzt möchte ich sie gerne in Angriff nehmen und erfülle mir dabei einen Wunsch, der in meiner lerntherapeutischen Praxis gewachsen ist: Einen Kurs zu entwickeln, der es Eltern von Kindern mit Lese-/Rechtschreibproblemen ermöglicht, ihren Kindern bedarfsgenau und individuell zu helfen. Im besten Fall als Alternative zu einer Lerntherapie.

Ich bin davon überzeugt, dass Eltern grundsätzlich besonders geeignet sind, ihren Kindern auch bei LRS weiterzuhelfen. Schließlich kennen sie ihr Kind am besten. Seine Stärken, seine Interessen. Und bei den Hausaufgaben helfen sie ja in der Regel auch; Zeit, die doch gleich zur Verbesserung der Lese- und Schreibfähigkeiten genutzt werden könnte.

Es gibt in der Regel aber zwei Hindernisse:

  1. Die Eltern wissen schlicht nicht, wie sie die Kinder am besten fördern können. Es fehlen die notwendigen Fachkenntnisse.
  2. Die Arbeitsbeziehung mit dem Kind ist durch die Schwierigkeiten schon angegriffen und man kommt gemeinsam nicht mehr richtig voran.

Genau hier setzt mein Kurs an und ich freue mich, dass einer meiner Deutschdozenten, Dr. Rackwitz, sich für die Idee begeistern konnte, diesen Kurs zum Thema meiner Masterarbeit zu machen.

Den Kurs, der nun im Oktober startet, nenne ich meinen „Pionierkurs“. Struktur und Inhalte habe ich klar. Jetzt möchte ich gerne testen, inwieweit meine Vorstellungen die Wünsche und Bedürfnisse meiner TeilnehmerInnen treffen und wie alles zeitlich passt.

Die PionierInnen, die sich dafür melden, haben also noch einige Möglichkeiten mitzugestalten. Noch ist nicht alles festgezurrt. Vielleicht läuft auch mal etwas nicht ganz rund, sind die Kursunterlagen noch nicht vollständig. Bestimmt wird es aber eine spannende Erfahrung und als Dankeschön für die Experimentierfreude, können die PionierInnen auch später noch, wenn dann der eigentliche Testdurchlauf für die Masterarbeit stattfindet, per Email Fragen stellen, mal als „GasthörerIn“ im Kurs vorbeischauen und noch ein Zusatzgespräch mit mir vereinbaren. Selbstverständlich bekommen sie auch die überarbeitete Version der Kursunterlagen.

Lust mit mir loszulegen? Ich freu mich drauf!